Der Deutsche Bundestag hat in der letzten Woche die Einführung einer gekoppelten Weidetierhalterprämie mehrheitlich abgelehnt. Eine solche Prämie existiert bereits in 22 EU-Staaten und gilt als anerkannte Maßnahme, um die soziale Akzeptanz des Wolfes in der Bevölkerung zu erhöhen. Der Bundesrat hatte bereits im Sommer diesen Jahres zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage von Weidetierhaltern und zur Honorierung ihrer Biodiversitätsleistungen die Einführung einer jährlichen zusätzlichen Förderung in Höhe von 30 Euro je Mutterschaf bzw. Ziege in der Weidetierhaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt gefordert. Diese Forderung wurde nun endgültig abgelehnt. Damit wurde eine große Chance vertan, die aktuell laufende Diskussion um die Änderung des BNatSchG zu versachlichen. Unsere Pressemitteilung können Sie hier abrufen.

19.11.2019