Veranstaltungen/Termine

Verbunden mit den allerherzlichsten Glückwünschen zum Amt als neue Berliner Landestierschutzbeauftragte möchten wir noch einmal auf die von Dr. Kathrin Herrmann mitorganisierte Webinar-Reihe aufmerksam machen, für die die vierte Session mit dem Thema "Animals Affected by Climate Change" ansteht (zum Link siehe unten). 

Dr. Kathrin Herrmann, DJGT-Mitglied und neue Berliner Landestierschutzbeauftragte, organisiert zusammen mit der Schweizer Juristin Dr. Charlotte Blattner und der niederländischen Philosophin Dr. Eva Meijer derzeit eine Webinar-Reihe über Tiere, Klimawandel und globale Gesundheit. Sie haben internationale Expert*innen eingeladen, um über Pandemien, landwirtschaftliche Intensivtiernutzung, tierfreie COVID-19 Forschung, Folgen des Klimawandels für Tiere und vieles mehr zu sprechen. Alle Webinare sind kostenfrei. Anmeldung und weitere Informationen unter https://animalsclimatehealth.com
 
Die Aufnahme des ersten Webinars zum Thema Tiere, Pandemien und globale Gesundheit, welches Mitte September stattfand, finden Sie hier: https://animalsclimatehealth.com/session-1/
 
Die Aufnahme des Webinars über COVID-19 Forschung: Mit oder ohne Tiere? ist hier zu finden: https://animalsclimatehealth.com/session-2/

Weiter geht es am 20. November 2020 mit Session 4: Animals Affected by Climate Change, https://animalsclimatehealth.com/webinars/
Bei Fragen können Sie sich an Frau Dr. Herrmann wenden unter: kherrma1@jhu.edu

Barbara Felde / 13.11.2020

Wir freuen uns, an dieser Stelle auf eine Tierschutz-Veranstaltung der Tierschutz-Ombudsstelle Wien aufmerksam machen zu dürfen:

Der diesjährige Tier&Recht-Tag der Tierschutz Ombudsstelle Wien wird dieses Jahr bedingt durch Covid 19 Anfang Dezember (2. und 3. Dezember 2020) virtuell stattfinden.

Unter dem Tagungsthema Tiere als Ware wird es zu den Themen Tiertransport, Online-Heimtiermarkt und internationaler Wildtierhandel spannende Online-Vorträge geben.

Die Bekanntgabe des genauen Programms sowie der Anmeldemöglichkeit folgen im Laufe des Oktobers auf https://www.tieranwalt.at/

 

Barbara Felde / 26.09.2020

(3. März 2020) Offener Brief der DJGT gemeinsam mit PROVIEH an die Staatssekretäre der Länder

In einem offenen Brief haben die DJGT und PROVIEH gemeinsam an die Staatssekretäre der Länder appelliert, sich in dem heutigen Treffen zum Thema der geplanten Änderungen der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung für eine rechtmäßige und tierschutzgerechte Fassung der Verordnung einzusetzen.

Unterdessen ist der Termin für eine Plenumssitzung des Bundesrates, in der über die geplanten Änderungen abgestimmt werden soll, weiter verschoben worden. Neuer Termin ist nun der 15. Mai 2020.

Tierschutztagung am ersten Märzwochenende in Bad Boll, Thema: Tierversuche

Auch in diesem Jahr wird die alljährliche Tierschutz-Tagung in Bad Boll vom 6. März bis zum 8. März stattfinden. Die Veranstalter haben sich in diesem Jahr einmal mehr das Thema "Tierversuche" vorgenommen, wie es schon einmal vor 20 Jahren Thema in Bad Boll war.

Was hat sich in den letzten 20 Jahren getan für die Tiere? Oder gegen sie?

Die Tagung behandelt das alte und dennoch immer noch brandaktuelle Thema und will herausarbeiten, was sich in den verschiedenen Bereichen Rechtsprechung, Medizin, Ethik und anderen Disziplinen getan hat.

Anmeldungen werden in den nächsten Tagen möglich sein unter https://www.ev-akademie-boll.de/home.html

Presstermin zur Kampagne "Das ist doch krank! Umdenken tierzuliebe" der Berliner Tierärztekammer

Mit dem Kampagnenslogan „Das ist doch krank“ möchte die Berliner Tierärztekammer auf die Problematik der Qualzucht bei Heimtieren aufmerksam machen. Der Trend zum unbedachten Tierkauf soll gestoppt und potentielle Käufer sensibilisiert werden. Ab dem 01.11.2019 werden in Berlin auf Bussen, in U-Bahnen und in Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen Plakate gegen Qualzucht veröffentlicht, auf denen Tierärztinnen und Tierärzte Stellung beziehen.

Begleitend wird es eine Pressekonferenz in Berlin geben.

Hier finden Sie die Einladung zum Pressetermin

(22. Oktober 2019) Morgen wird über den Antrag eines Wildtierverbots im Zirkus entschieden

Am morgigen 23. Oktober 2019 wird im Agrarausschuss des Bundestages über den von den GRÜNEN eingebrachten Antrag zu einem Verbot von Wildtieren im Zirkus entschieden.

Das Bündnis endlich-raus.JETZT (www.endlich-raus.jetzt) hat eine Pressemitteilung zu dieser Abstimmung herausgegeben, zu der bereits bekannt ist, wie sie ausgehen wird.

(28. Mai 2019) Pressemitteilung der Landestierschutzbeauftragten des Landes Berlin zum erwarteten Urteil zum vernünftigen Grund

Am 13. Juni 2019 wird das Bundesverwaltungsgericht ein Urteil verkünden, das sich mit dem Kükentöten befasst. Hierzu hat die Landestierschutzbeauftragte des Landes Berlin eine Pressemitteilung herausgegeben, mit der eine Forderung aller Landestierschutzbeauftragten der Länder veröffentlicht wird, zu der wir hier gerne verlinken.

(16. Mai 2019) Mündliche Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zum Kükentötungsverfahren

Heute hat die mündliche Verhandlung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig um die beiden Verfahren das millionenfache Kükentöten betreffend stattgefunden.

Die Entscheidung hierzu wird am nächsten Donnerstag, den 23. Mai 2019 um 10 Uhr, verkündet. Eine Zusammenfassung der mündlichen Verhandlung sowie eine Bewertung der dann verkündeten Entscheidung werden wir demnächst an dieser Stelle veröffentlichen.

(3. März 2019) Keine Pferde auf dem Rosenmontagszug wegen Sturmwarnung

Auf dem diesjährigen Rosenmontagszug in Köln wird man keine Pferde sehen. Nicht jedoch wegen Forderungen seitens des Netzwerk für Tiere Köln und der DJGT, sondern wegen einer angekündigten Sturmwarnung. Für die Pferde ist dies jedoch ein gutes Ergebnis - Stress und Angst werden jedenfalls dieses Jahr für über 400 Pferde vermieden.

(8. Januar 2019) Rechtliche Betrachtung des eingestellten Prozesses um den Forscher Logothetis in Tübingen

Aktuell wurde das Strafverfahren in einem Tübinger Tierversuchs-Fall überraschend eingestellt. Drei Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts wurde vorgeworfen, drei Affen, die für Tierversuche benutzt wurden, länger andauernde Leiden zugefügt zu haben.

Unser Mitglied Christina Patt hat den gerade geplatzten Prozess um den Tübinger Forscher Nikos Logothetis in übersichtlicher Form zusammengefasst und einer rechtlichen und rechtspolitischen Würdigung unterzogen.

(6. November 2018) Petition gegen Abschaffung der Tierschutz-Verbandsklage in NRW u.a. von der DJGT

Der erst vor fünf Jahren eingeführten Tierschutz-Verbandsklage in NRW droht das Aus. Schwarz-Gelb will das Gesetz, das von Rot-Grün eingeführt wurde und als Meilenstein für den Tierschutz gilt, auslaufen lassen. Dagegen wehren sich jetzt zehn Tierschutzverbände* mit einer gemeinsamen Online-Petition. Sie fordern von Ministerpräsident Laschet, das Gesetz zu erhalten.

Der Schutz von Tieren ist in Deutschland vielen Menschen wichtig, seit 2002 ist er daher auch im Grundgesetz verankert. Um die Durchsetzung des Tierschutzes, gerade im Bereich der industriellen Massentierhaltung und Tierversuchen zu verbessern, fordern Juristen schon lange eine Verbandsklagemöglichkeit für Tierschutzverbände. Diese wurde 2007 erstmals in Bremen eingeführt, 2013 dann in NRW. Das unter Rot-Grün beschlossene Gesetz in NRW galt als Meilenstein für den Tierschutz und diente in sechs weiteren Bundesländern als Vorlage bei der Schaffung einer Verbandsklagemöglichkeit. Jetzt droht dem Gesetz das Aus. Die schwarz-gelbe Landesregierung will es nicht verlängern, im Dezember 2018 soll es auslaufen. Aus Sicht von Tierschutzverbänden ein Skandal. „Den Tierschutzverbänden wird damit die Möglichkeit genommen, geltendes Tierschutzrecht einzuklagen“, so Silke Strittmatter, Sprecherin des Vereins "Ärzte gegen Tierversuche".

Von welcher Bedeutung das Verbandsklagerecht ist, zeigt ein Beispiel aus dem Naturschutz. Dank einer Klage eines Naturschutzverbandes konnte die umstrittene Abholzung des Hambacher Forsts vorläufig gestoppt werden.

Um das Aus für die Verbandsklage doch noch zu verhindern, haben elf Tierschutzorganisationen*, darunter die DJGT, eine gemeinsame Online-Petition initiiert (https://www.change.org/p/tierschutz-verbandsklage-erhalten). Sie appellieren an alle Bürger, diese zu unterschreiben.

*animal public e.V., Ärzte gegen Tierversuche e.V., ARIWA e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Bundesverband Tierschutz e.V., Deutsches Tierschutzbüro e.V., Europäischer Tier- und Naturschutz e.V., Landestierschutzverband NRW e.V., Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V., TASSO e.V., Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V.

(15. Oktober 2018) Tierversuche Thema im Bundestag

Erstmals wurde im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags über Tierversuche diskutiert. Die Vereine Ärzte gegen Tierversuche, TASSO und der Bund gegen Missbrauch der Tiere werten dies als großen Erfolg ihrer langjährigen Kampagne für ein Verbot wenigstens der allerschlimmsten Tierversuche. Die bundesweit tätigen Vereine hatten über 200.000 Unterschriften (71.000 auf Papier und 137.000 online) gesammelt und so eine öffentliche Anhörung erwirkt, die jetzt am 8. Oktober stattfand.

Bei der Sitzung erläuterte Dr. med. vet. Corina Gericke, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Ärzte gegen Tierversuche, dass die EU-Richtlinie „eine Obergrenze für Schmerzen, Leiden und Ängste vorsieht, die in Tierversuchen nicht überschritten werden darf“. Dies entspricht einem Verbot sogenannter schwerstbelastender Tierversuche. Deutschland hat aber von einer Ausnahmeklausel Gebrauch gemacht und diese im deutschen Recht zudem zulasten der Tiere falsch formuliert. Da eine klare Abgrenzung zwischen „schwerst“ und „schwer“ belastend nicht möglich ist, müssten demzufolge alle Tierversuche dieser Kategorien verboten werden.

Auch unser Vorstandsmitglied, Frau Dr. Davina Bruhn, war in der Anhörung und betonte, dass die EU einen Handlungsspielraum vorgibt, der von Deutschland nicht nur genutzt werden kann, sondern aufgrund der Staatsziel-Bestimmung Tierschutz genutzt werden muss. Dies hat die Bundesregierung ignoriert, indem sie auch die schwerstbelastenden Tierversuche zulässt.

Mehr Informationen zu der Anhörung und auch zum Thema sowie ein Video der Anhörung im Bundestag finden Sie auf der Website des Vereins Ärzte gegen Tierversuche e.V., https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2772-tierversuche-thema-im-bundestag

(5. Oktober 2018) Veranstaltungshinweis: Fortbildungsveranstaltung zum Fachgebiet Tierschutz und Tierschutzethik

Hiermit möchten wir auf eine Fortbildungsveranstaltung der Tierärztekammer Berlin für Tierärztinnen und Tierärzte hinweisen, die sich mit der Qualzucht in der Nutztierhaltung beschäftigt.

Im Fokus dieser Veranstaltung steht die Milchkuh. Die von Frau Dr. Heidemarie Ratsch moderierte Veranstaltung wird unter Anrechnung von 5 ATF-Stunden anerkannt.

U.a. unser Vorstandsmitglied, die Rechtsanwältin Frau Dr. Davina Bruhn, wird dort mit einem Vortrag zur rechtlichen Bewertung zu dieser Thematik beitragen. Ihr Vortrag wird lauten: "Qualzucht bei Kühen in der Milchproduktion – rechtliche Bewertung und Konsequenzen".

Die Veranstaltung wird am 10. November 2018 in Berlin stattfinden.

Weitere Informationen - insbesondere Anmeldemodalitäten - entnehmen am Tierschutz interessierte Tierärztinnen und Tierärzte/Studierende der Tiermedizin bitte dem verlinkten Flyer.

(4. September 2018) TV-Tipp: Heute, 21:45 Uhr: REPORT MAINZ: Straffreies Tierleid

In der heutigen Sendung REPORT MAINZ geht es u.a. um die Zustände in deutschen Massentierhaltungsställen, die meist straffrei für die Tierhalter bleiben. Hierzu wird eine Studie vorgestellt, die von greenpeace in Auftrag gegeben wurde. Weiter wird auf eine Studie des Mannheimer Strafrechtsprofessors Jens Bülte Bezug genommen, der ca. 40 Einstellungsbescheide von Staatsanwaltschaften untersucht hat. Bilder sind auch zu sehen; diese stammen von der Tierrechtsorganisation ARIWA (Animal Rights Watch e.V.), deren Mitglieder jüngst wegen solcher Aufnahmen wegen Hausfriedensbruchs angeklagt, aber durch alle Instanzen hinweg freigesprochen worden waren.

Unser Mitglied Diana Plange, die Landestierschutzbeauftragte Berlin, ist in diesem Beitrag ebenfalls zu sehen und gibt eine Stellungnahme zu dem Thema ab.

In der ARD Mediathek kann man sich den Beitrag auch nach der Ausstrahlung noch ansehen.

(30. Juli 2018) Kurzbericht von der Sommerakademie Tierschutzrecht 2018 von unserem Mitglied Ellen Apitz

Am 28. Juli 2018 fand in Berlin die bereits angekündigte Sommerakademie Tierschutzrecht an der Technischen Universität Berlin statt.

Unser langjähriges Mitglied, Rechtsanwältin Ellen Apitz aus Berlin, hat an der Sommerakademie teilgenommen und einen Kurzbericht hierzu verfasst.

(28. Mai 2018) Sommerakademie Tierschutzrecht an der TU Berlin

Hiermit möchten wir auf eine Veranstaltung der TU Berlin hinweisen. Nach der Winterakademie Tierschutzrecht im Dezember 2017 findet nun die entsprechende Sommerveranstaltung statt, im Rahmen derer wieder bekannte Referenten zum Tierschutzrecht sprechen werden. Neben Richard D. Ryder, einem der Gründerväter der modernen Tierrechtsbewegung wird auch der US-amerikanische Rechtswissenschaftler und Präsident des Nonhuman Rights Project Steven Wise einen Vortrag halten.

Die Sommerakademie Tierschutzrecht findet am 28. Juli 2018 an der Technischen Universität (TU) Berlin statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.tierrechtsseminar.de.

(11. Mai 2018) Herzlichen Glückwunsch Christoph Maisack!

Am heutigen Tage begeht unser Erster Vorsitzender, Dr. Christoph Maisack, seinen 65. Geburtstag. Wir gratulieren ihm hiermit ganz herzlich und wünschen ihm für weitere viele Jahre alles Gute! Wir hoffen, dass er dem Tierschutz auch weiterhin mit seiner großartigen Expertise und Arbeit erhalten bleibt.

Der Vorstand der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V.

Bericht von der PETA Tierrechtskonferenz 2017

Im Oktober 2017 fand in Berlin die PETA Tierrechtskonferenz statt. Unter anderem unser Vorstandsmitglied Dr. Davina Bruhn wirkte dort als Referentin mit und sprach zum Thema "Tierleidfreie Rechtsräume - welche Möglichkeiten bietet das aktuelle Tierschutzrecht?". Lesen Sie hier den Bericht unserer Pressereferentin Juliane Hendorf.

(22. Februar 2018) OLG Naumburg bestätigt Freispruch von Tierschützern

Mit einer Aufsehen erregenden Entscheidung hat das Oberlandesgericht Naumburg an der Saale (Sachsen-Anhalt) den Freispruch dreier Tierschützer, die bereits vom Amtsgericht Haldensleben (26. September 2016, 3 Cs 224/15 (182 Js 32201/14)) und vom zweitinstanzlichen Landgericht Magdeburg (11. Oktober 2017, 28 Ns 182 Js 32201/14 (74/17)) freigesprochen worden waren, bestätigt (Az.: 2 Rv 157/17). Die Tierschützer der Organisation ANIMAL RIGHTS WATCH (ARIWA, www.ariwa.org) waren im Jahr 2013 zweimal nachts in eine Schweinezucht- und -mastanlage in Sandbeiendorf (Sachsen-Anhalt) eingestiegen und haben dort Video-Beweismaterial gesammelt, um die Behörden zum Einschreiten gegen tierschutzwidrige Zustände in der Anlage zu drängen. Das Veterinäramt hatte zuvor schwere Verstöße gegen das Tierschutzrecht gedeckt.

Nun bestätigten die Richter in dritter Instanz, dass das Vorgehen der Tierschützer, welches tatbestandlich einen Hausfriedensbruch darstellte, wegen Notstandes gerechtfertigt war, also nicht strafbar ist. Damit wurde durch die drei Gerichte gewürdigt, dass der Tierschutz als Staatszielbestimmung in der Lage sein kann, Rechte von Menschen (in diesem Fall das Hausrecht) zu beschränken. Weiter ist die Entscheidung als deutliche Mahnung an die Veterinärbehörden zu verstehen. Diese müssen, sofern sie die Tierhaltungen in ihrem Zuständigkeitsbereich nicht ordnungsgemäß überprüfen und Verstöße gegen das Tierschutzrecht nicht abstellen, hinnehmen, dass engagierte Bürger die Zustände in den Haltungen filmen und dieses Material offenlegen, so wie dies auch der Tierhalter selbst hinnehmen muss.

Weitere Informationen zu dem Prozess finden Sie unter http://www.ariwa.org/aktivitaeten/aufgedeckt/recherchearchiv/1566-2018-02-22-21-31-36.html.

Auch die DJGT wird sich in Kürze rechtswissenschaftlich zu dem für den Tierschutz erfreulichen Ausgang des Prozesses äußern.

(10. Februar 2018) Tierschutztagung in Bad Boll: Noch Plätze frei

Bei der alljährlichen Tierschutztagung in Bad Boll am ersten Märzwochenende (2. bis 4. März 2018) sind noch Plätze frei. Die Tagung findet dieses Jahr zu dem Thema "Wissenschaft und Tierschutz - Aspekte einer ambivalenten Beziehung" statt. Neben unserem ersten Vorsitzenden, Dr. Christoph Maisack, werden andere bekannte Persönlichkeiten dort Vorträge halten, u.a. Prof. Dr. Achim Spiller von der Universität Göttingen und die neue Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin, Diana Plange.

Das komplette Programm sowie andere wichtige Eckdaten finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Akademie Bad Boll http://www.ev-akademie-boll.de/home.html bzw. direkt unter http://www.ev-akademie-boll.de/tagung/600218.html.

Die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht ist seit Jahren Mitveranstalter dieser Tagung.

(17. Januar 2018) Unser stellvertretender Vorsitzender feiert 75. Geburtstag

Am gestrigen 16. Januar 2018 hat unser stellvertretender Vositzender Jost-Dietrich Ort seinen 75. Geburtstag gefeiert.

Seit vielen Jahren engagiert sich Jost Ort zusammen mit seiner Frau Gundula im Tierschutz, und das nicht nur auf rechtlicher Ebene als Oberstaatsanwalt a.D. und stellvertretender Vorsitzender der DJGT: Mehreren Hunden aus dem Tierschutz gaben die beiden bereits ein liebevolles Zuhause. Aktuell begleiten sie die kleinen Mischlingshündinnen Lena und Luna.

Auch im aktiven Katzenschutz engagiert sich Jost Ort. Dank ihm und Gundula können einige wild lebende Streunerkatzen ein einigermaßen geschütztes Leben führen, da sie täglich mit Futter versorgt werden und ihnen eigens Schutzhütten gebaut wurden.

Im Tierschutzrecht hat Jost Ort sich schon lange einen Namen gemacht. Neben der Mitautorenschaft in dem 2002 erschienenen Kommentar zum Tierschutzgesetz von Hans-Georg Kluge hat er sich sehr viel mit dem Thema Stadttauben und damit zusammenhängenden Problematiken beschäftigt sowie mit der Tötung überzähliger Tiere.

Wir wünschen Jost Ort alles erdenklich Gute für sein neues Lebensjahr und noch hoffentlich 75 weitere Jahre.

Der Vorstand

(30. Dezember 2017) Tierschutztagung in Bad Boll am ersten Märzwochenende

Vom 2. bis zum 4. März 2018 findet wieder die alljährliche Tierschutztagung in der evangelischen Akademie in Bad Boll statt, deren Mitveranstalter die DJGT ist.

Das Thema der Tagung lautet diesmal "Wissenschaft und Tierschutz - Aspekte einer ambivalenten Beziehung".

Referenten der Tagung werden u.a. wieder unser erster Vorsitzender, Dr. Christoph Maisack sein, der zusammen mit Saskia Peters über rechtliche Anforderungen an Tierversuche und deren Umsetzung in der Praxis referieren wird. Seit April 2017 ist Dr. Maisack an das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz abgeordnet. Saskia Peters ist dort Referentin im Tierschutzreferat.

Weitere Referenten sind u.a. Torsten Schmidt vom Bund gegen den Missbrauch von Tieren, Claus Kronaus und Gaby Neumann von Ärzte gegen Tierversuche und die neue Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin, Diana Plange.

Das Programm der Tagung finden Sie unter http://www.ev-akademie-boll.de//tagungen/details/600218.pdf

(22. Dezember 2017) Diskussionsveranstaltung "Tierschutzverbandsklage in Berlin" im Januar 2018

Am 18. Januar 2018 wird es im Abgeordnetenhaus in Berlin, Niederkirchner Straße 5, eine von der Fraktion DIE LINKE organisierte Diskussionsversanstaltung zur "Tierschutzverbandsklage in Berlin" geben.

Als Referenten werden u.a. Ines Krüger (Erste Vorsitzende des Vereins "Tierschutz für Berlin"), Hans-Georg Kluge (Rechtsanwalt und stellvertretender Vorsitzender der Erna-Graff-Stiftung) sowie Christian Ott (Sprecher des Bündnisses "Berlin gegen Tierversuche") erwartet.

Ein genaues Programm finden Sie hier

(9. Dezember 2017) Zweite Winterakademie Tierschutzrecht in Berlin

Am 13. Januar 2018 findet an der TU Berlin die zweite Winterakademie Tierschutzrecht statt, unterstützt von ARIWA. Es erwartet Sie/Euch ein Tag voller Workshops zu topaktuellen Themen rund um das Tier im Recht – geleitet von den hochkarätigen Referent/innen RA Antoine Goetschel, Friederike Schmitz und Philipp von Gall. Die Veranstaltung wendet sich an alle Personen mit einem Interesse an Tierschutzrecht, gegenwärtige und zukünftige Studierende, Anwälte, Veterinärmediziner/innen und Tierrechtsaktive. Die Teilnahme ist kostenlos. Nähere Infos und Anmeldung unter www.tierrechtsseminar.de https://www.facebook.com/WinterakademieTierschutzrecht/

(9. September 2017) Tagungsbericht zum 2. Tierrechtsgipfel Deutschland in Aschau

Unser Mitglied Juliane Hendorf besuchte am 4. August 2017 den 2. Tierrechtsgipfel Deutschland in Aschau im Chiemgau, bei dem es hauptsächlich um Networking ging. Aber auch verschiedene inhaltliche Themen wie industrielle Nutztierhaltung und Jagd wurden dort erörtert.

Den vollständigen Bericht von unserem Mitglied Juliane Hendorf finden Sie hier

(11.01.2017)Tierschutztagung Bad Boll vom 03. bis 05.03.2017

Die DJGT ist dieses Jahr wieder Mitveranstalterin der Tierschutztagung in Bad Boll.

Gesellschaftlich wird den Bedürfnissen der Tiere ein immer höheren Stellenwert beigemessen. Dieses Jahr beleuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tierschutztagung insbesondere die Frage, welche Konsequenzen sich aus dieser veränderten Sicht auf das Mensch-Tier-Verhältnis ergeben. Was können Politik, Juristen, Tierärzteschaft, Medien, Wirtschaft, Bürger und andere Kräfte tun, um die Lebensbedingungen der Tiere zu verbessern?

Haben Sie Lust, mitzudiskutieren und Strategien zu entwickeln? Hier finden Sie das ausführliche Programm und Informationen zur Anmeldung.

(26.02.2016)DJGT beteiligt sich aktiv an Tierschutztagung vom 04. bis 06.03.2016

Die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e. V. gestaltet auch dieses Jahr die Tierschutztagung der Evangelischen Akademie Bad Boll (in der Nähe von Stuttgart) mit.

Dr. Christoph Maisack hält einen Vortrag zum Thema "Kann das deutsche Tierschutzrecht Wohlbefinden von Tieren gewährleisten?"

Außerdem leitet er gemeinsam mit dem Juristen Christian Schönwetter und unserer Schatzmeisterin, Frau Dr. jur. Talke Ovie, zwei Arbeitsgruppen zu diesem Thema. In der ersten liegt der Fokus auf "Tieren in der Landwirtschaft", in der zweiten Arbeitsgruppe erörtern die Teilnehmer Fragestellungen mit Bezug zu "Heimtieren".

Möchten Sie Ihre Tierschutz(recht)-Kenntnisse erweitern und/oder in den Arbeitsgruppen einbringen? Dann finden Sie hier das gesamte Programm sowie Details zur Anmeldung.

DJGT gestaltet Tierschutztagung in Bad Boll mit

Auch die diesjährige Tierschutztagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll wird von der DJGT mitgestaltet. Über das Tagungsthema sowie Einzelheiten des Programms und der Anmeldung kann sich jeder Interessierte unter folgendem Link informieren: http://www.ev-akademie-boll.de/tagungsarchiv/610415.html.

Veranstaltungshinweis: „The Animal Turn and the Law: Interdisciplinary Perspectives and New Directions in Animal Law“

Wir machen gerne auf die 1st Annual European Animal Law Conference „The Animal Turn and the Law: Interdisciplinary Perspectives and New Directions in Animal Law“ aufmerksam, die am 4./5. April 2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Basel stattfinden wird.

Informationen finden sich auch hier.

„Tierschutz und Vollzug in Europa“ - Zusammenfassung und Bewertung im Lichte der Fachkonferenz vom Juni 2012 in Brüssel

Wie bereits an dieser Stelle berichtet (siehe unter Veranstaltungen / Termine vom 19.06.2012), war die DJGT am 12. und 13. Juni 2012 Mitveranstalterin der in der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU in Brüssel durchgeführten Fachkonferenz zum besseren Vollzug der EU-Gesetzgebung.

Nachdem die EU im Januar 2012 Vertragsverletzungsverfahren gegen 13 der 27 Mitgliedsstaaten eröffnet hatte, wegen der nicht fristgerechten Abschaffung der konventionellen „Legehennenkäfige“ , war und ist das Thema aktueller denn je.

Über die Grundlagen des europäischen Tierschutzes, die Vollzugsdefizite und die Ergebnisse der Konferenz in Brüssel hat unser Mitglied Frau Dr. Marlene Wartenberg (Leiterin Europabüro VIER PFOTEN in Brüssel) einen interessanten Beitrag verfasst, welchen „Der praktische Tierarzt“ in seinem Heft 12/2012 veröffentlicht hat.

Zwischenzeitlich sind auch die Broschüren über die vielbeachtete Fachkonferenz fertig gestellt. Enthalten sind, neben Bildmaterial und einer Vorstellung aller Referenten, insbesondere auch deren jeweilige Beiträge in übersichtlicher Kurzform.
Bei Interesse an einer kostenlosen Broschüre kann diese über die DJGT über unser Vorstandsmitglied Frau Gabriele Kleiner bezogen werden (kleiner@djgt.de).

Anlässlich der Brüsseler Konferenz erfolgte die Gründung des Netzwerkes „European Enforcement Network of Animal Welfare Lawyers and Animal Welfare Commissioners“.

Lesen Sie die gekürzten Ausführungen unseres Mitgliedes im Artikel des Praktischen Tierarzt hier.

Die ungekürzte Version des Beitrages von Frau Dr. Wartenberg finden Sie hier.

Doktorandenprogramm „Law and Animals: Ethics at Crossroads“, Univerität Basel

Am Freitag, den 1. März 2013, ab 13.30 Uhr (Pro Iure Auditorium der Juristischen Fakultät), wird mit der Konferenz Animal Law: Reform or Revolution? das Doktoratsprogramms „Law and Animals: Ethics at Crossroads“ der Juristischen Fakultät offiziell eröffnet.

In folgenden Flyer können Sie sich über die öffentliche Auftaktveranstaltung informieren.

Ankündigung: Tierschutztagung in Bad Boll

Wir möchten gerne schon jetzt auf die nächste Tierschutztagung in Bad Boll aufmerksam machen, die sich mit dem Tierschutz in Europa befassen wird. Die Tagung findet vom 8.-10.3.2013 statt. Das Programm sowie die Anmeldemodalitäten finden sich unter http://www.ev-akademie-boll.de/index.php?id=142&tagungsid=520313.

Vortragsreihe zur Würde der Kreatur

Das Institut für Sozialethik und das Rechtswissenschaftliche Institut der Universität Zürich veranstalten von Oktober bis November 2012 eine Vorlesungsreihe zur Würde der Kreatur.

Lesen Sie auf diesem Flyer mehr darüber.

Neue Perspektiven im Europäischen Tierschutz – erfolgreiche Fachkonferenz zum besseren Vollzug von EU-Gesetzgebung in Brüssel

Am 12. und 13. Juni 2012 war die DJGT Mitveranstalter der in der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU in Brüssel durchgeführten Tagung „Enforcement of European Animal Welfare related Regulation“. Die über 120 Teilnehmer aus dem politischen, veterinärmedizinischen, juristischen und journalistischen Spektrum von 17 Ländern stellten europaweite und regionale Erfahrungen, Erwartungen und Mängel bei der Umsetzung rechtlicher Tierschutzvorgaben dar und diskutierten diese. Die Ergebnisse wurden in einem mittlerweile veröffentlichten Ergebnispapier zusammengefasst. Unter den Referenten befanden sich der 1. Vorsitzende der DJGT Dr. Christoph Maisack sowie die Mitglieder Jost-Dietrich Ort, Max Walleitner und Dr. Gieri Bolliger (TIR). Lesen Sie die

Conference „ENFORCEMENT OF EUROPEAN ANIMAL WELFARE RELATED EU LEGISLATION“ am 12. Und 13. Juni 2012 in Brüssel

Die DJGT wird Mitveranstalterin einer hochkarätigen EU-Tierschutzkonferenz in der Ständigen Vertretung der BRD am 12./13. Juni in Brüssel sein. Weitere Initiatoren werden sein „Vier Pfoten“ und „Eurogroup for animals“ sowie das Instituto G. Caporale Teramo (IGC), Federation of Veterinarians in Europe (FVE), Stiftung für das Tier im Recht (TIR) und die Universitat Autonòma de Barcelona. Die Konferenz mit dem – übersetzten - Titel „ Vollzug tierschutzrechtlicher EU-Rechtsvorschriften in den Mitgliedsstatten“ wird sich eingehend beschäftigen mit den verschiedenen Problematiken und Aspekten des Vollzugsdefizites, wenn es darum geht, EU- Tierschutz-Recht in den Mitgliedsstaaten einheitlich anzuwenden und umzusetzen. Neben renommierten Referenten aus mehreren europäischen Ländern, Professoren, Autoren und Landestierschutzbeauftragten zählen auch namhafte politische Vertreter, vor allem aus dem Umfeld der EU-Kommission zum Kreis der Vortragenden und Teilnehmer. Veranstaltungsort ist die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel. Die Teilnahme ist nicht auf Mitglieder der DJGT beschränkt, sondern steht grundsätzlich allen tierschutzrechtlich Interessierten offen. Für weitergehende Informationen über die Veranstaltung sowie zum Erhalt der aufgrund des besonderen Veranstaltungsortes notwendigen Anmelde- Formulare wenden Sie sich bitte an unser Vorstandsmitglied Frau Rechtsanwältin Gabriele Kleiner unter kleiner@djgt.de.

Lesen Sie darüber hinaus:


Animal Law and Ethics - Große Tierschutzkonferenz in Zürich

Wir möchten Sie gerne auf die Tierschutzkonferenz an der Universität von Zürich in der Zeit vom 7. und 8. Juli 2012 aufmerksam machen. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei. Anmeldungen sind unter animallaw@rwi.uzh.ch möglich.

Informieren Sie sich hier über das Programm der Konferenz.

Die Zukunft des Tierschutzes - 20. Bad Boller Tierschutztagung vom 09.03.2012 - 11.03.2012

Auch in diesem Jahr findet wieder eine Tierschutztagung in Bad Boll statt, auf die wir gerne aufmerksam machen möchten. Auf der 20. Tagung soll erarbeitet werden, wie ein wirksamer Tierschutz in Zukunft aussehen muss. Unter anderem wird unser 1. Vorsitzender, Dr. Christoph Maisack, dort in einem Vortrag über die maßgeblichen Änderungen im Tierschutzrecht referieren.

Das vollständige Tagungsprogramm können Sie hier herunterladen.